PV-Anlage mit 30% Eigenverbrauch - "Liebhaberei"?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • PV-Anlage mit 30% Eigenverbrauch - "Liebhaberei"?

      Hallo zusammen,

      ich beschäftige mich gerade mit der Frage, ob meine PV-Anlage "Liebhaberei" ist oder nicht.

      Eckdaten:

      Investitionskosten 14.500 EUR, 10 kWP, Süddeutschland, Pultdach, 15
      Grad Dachneigung, Südausrichtung. 30 % Eigenverbrauchsanteil, zur
      Umsatzsteuer optiert

      Frage:

      Wie wird bei der "steuerlichen Amortisationsrechnung" zur Beurteilung ob eine "Liebhaberei" vorliegt, der Eigenverbrauch berücksichtigt?

      - überhaupt nicht? Das würde ja dann bedeuten, dass meine Anlage
      voraussichtlich als Liebhaberei eingestuft wird und meine
      Anfangsverluste (durch IAB, Sonderafa) nachträglich nicht anerkannt
      werden...

      - mit dem Teilwert? Dann würden die Selbstkosten als "Einnahme" bei
      der steuerlichen Amortisatiosrechnung berücksichtigt werden...

      Wenn der Eigenverbrauch bei der steuerlichen Amortisationsrechnung
      nämlich nicht berücksichtigt wird, , wären doch fast alle PV-Anlagen
      mit hohem Eigenverbrauch als Liebhaberei einzustufen...

      Wäre super, wenn mir diesbezüglich jemand eine qualifizierte Antwort (ggf. mit Quelle) geben könnte.

      Vielen Dank aber schon einmal für alle Antworten.

      Gerd
    • Hallo Gerd,
      ich war beim Überlegen, ob sich eine PV für mich auszahlt, und habe eben wegen Bedenken wie deinen das Vorhaben abgeblasen.
      Schau mal hier, ein interessanter Artikel darüber. Und dazu passend ein Rechner. Da wird berechnet, ob sich PV für dich auszahlt.
      Mit hohen Eigenverbrauch ist eine PV eben interessant, aber ich bin viel unterwegs und werde daher auch eher einen geringen Eigenverbrauch haben.
      Weil ich trotzdem "grünen Strom" unterstützen möchte, habe ich eine andere Möglichkeit gefunden: Bei stw kann man sich sozusagen in eine bestehende PV-Farm einkaufen. Die erzeugten kWh bekommt man dann auf der Stromrechnung vergütet. Man spart sich Bauaufwand und Wartung am eigenen Haus, was natürlich auch ein Plus ist :)