Erfahrung mit feuerverzinkten Montagesystemen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erfahrung mit feuerverzinkten Montagesystemen?

      Hallo,

      ich habe mich hier neu angemeldet, da ich plane, mir eine PV Anlage aufs Dach zu holen, und ich mal noch eine dritte Meinung zu einer vorgeschlagenen technischen Variante bräuchte.

      Ich habe mich bei einem lokalen Installateur beraten lassen und bin soweit auch einverstanden. Allerdings schlägt er vor, feuerverzinkte Dachhaken zu verwenden, da diese relativ neu entwickelt und auf die Laufzeit der Anlage von 20-30 Jahren genauso tauglich seien. Preislich wäre das schon interessant und der Hersteller gibt wohl 10 Jahre Garantie. Leider kenne ich andererseits niemanden, der sich so was aufs Dach gemacht hat.

      Was denkt ihr?
    • Danke für die schnelle Antwort!

      Die feuerverzinkte Variante würde wohl laut Installateur rund 30% günstiger ausfallen. Das ist schon ein Wort, auch wenn das Montagesystem den kleinen Teil der Kosten ausmacht. Aber wer zahlt schon gern zuviel?

      Ein Kollege von mir meinte, dass auf dem Dach sonst auch eher verzinkter Stahl als Edelstahl verwendet wird. Er hat damit Schneefanggitter und ne Rettungsleiter am Haus und die rosten auch nach Jahren noch nicht. Deshalb frage ich mich, ob das mit dem Edelstahl nicht auch ein bisschen Geldmacherei ist?!?
    • Soweit ich das sehe reagiert diese Variante der Dachhaken mit der Zeit eben doch recht stark mit Sauerstoff. Die Folge kann natürlich auch sein, dass es anfängt zu rosten.

      Allerdings muss ich sagen, dass ich feuerverzinkten Schrauben im Außenbereich beispielsweise noch keine schlechten Erfahrungen gemacht habe. Zugegeben, die sitzen auch noch keine 10 Jahre - es dürften aber gute 5-6 Jahre sein, und es gibt noch keine Anzeichen von Korrosion.

      Bei 10 Jahren Garantie hört sich das gar nicht verkehrt an in meinen Ohren. 30% sind vielleicht gar nicht so wenig? Andererseits steht man in 15 Jahren vielleicht einmal da und sagt sich: "Hätte ich doch mal ..." :D

      Aber ganz ehrlich? Ich hätte mit dieser Variante keine allzugroßen Bedenken.
    • solariosus schrieb:

      Hallo Elektro-Solar! Danke für die Antwort. 8 Jahre, das wäre ja nicht sinnvoll, so was aufs Dach zu machen. Aus welchen Gründen oder Erfahrungen kommst du auf die 8 Jahre?


      Das war bei installierten Anlage, es bleibt natuerlich im Sinne des Installateurs
      diverse verschiedene Metalle zu verbinden.
      In dem Beispiel war Kontaktkorrosion der Fall, wie auch immer optimal kombinierte Faelle koennten laenger zusammenspielen , liegt auch an Schneelast und welches Modul du benutzt.
      Duennschicht oder kristallin , wie gesagt wieviel man sich spart weiss man erst nach einigen Jahren, wenn die Anlage nicht zu gross ist bzw.Referenzanlagen vorliegen warum nicht.

      !Erdung hierbei ist ein entscheidender Punkt!
      Gestell hat allerdings nichts mit Schneefanggitter oder aehnliches zu tun, da
      hierbei Ausgleichsstroeme fliessen koennen.

      Probieren geht ueber studieren ?!

      A