Photovoltaikanlage auf altem Dach

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Photovoltaikanlage auf altem Dach

      Hallo PV - Freunde!!!

      Ich habe vor eines meiner Mehrfam. - Häuser mit einer PV - Anlage auszustatten. Mein Problem ist, dass ich das Dach nicht erneuern möchte, da es bis auf ein paar kleinere Stellennoch ok ist.

      Nun zu meiner eigentlichen Frage: gibt es eine Möglichkeit die Unterkonstruktion der Solarmodule also quasie die Traverse auf den Dachsteinen o.Ä. zu befestigen? Die Dachsteine des Hauses sind mit Beton zugekleistert, so dass ich, wenn ich die Dachsteine hochnehmen wollte kein leichtes Spiel habe. Das Dach um das es geht, habe ich Euch mal angehangen. Wer mir nen guten Tip geben kann, wie ich möglichst problemlos auf diesem Dach die Solarmodule befestigt bekomme kriegt n Bienchen von mir.

      l.G. Andreas
      Dateien
      • pv-anlage-mfh.jpg

        (24,3 kB, 148 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Hallo ImmoAndreas

      ich habe nicht wirklich die einzelnen Dachziegeln sehen können (meine Augen haben wohl nachgelassen oder du hast mit der Cam zu weit weg gestanden).

      Was ich aber gesehen habe ist der von dir eingezeichnete rote Rahmen.
      Die umrahmte Fläche wirst du nicht ganz nutzen können da die beiden Kamine zu massiven Verschattungsproblemen führen würden.

      Wenn du genau hinschaust siehst du ja die beiden Schatten die jetzt schon auf dem Dach liegen. Weiterhin weisst du ja die Uhrzeit zu der du das Bild gemacht hast.

      Am besten beobachtest du die Schatten mal einen ganzen sonnigen Tag lang (1 x pro Stunde). Ich fürchte die Schatten bewegen sich fast über die ganze Dachfläche.

      Zugegeben im Sommer sind die Schatten um einiges kürzer aber mit den Infos die ich habe würde ich sagen überlege dir dein vorhaben ganz genau (optimistisch ausgedrückt).

      Viele Grüße

      Rolf
    • Hallo Rolf!

      Danke erstmal für die rasche Antwort. Also keine Angst, Deine Augen sind bestimmt noch ok. Ich werd mal sehen, ob ich morgen auf der Baustelle n paar bessere Fotos hinbekomme. Das Problem mit dem Schatten dürfte sich nach der Modernisierung erledigt haben, da beide Schornsteine verschwinden werden. Das Dach hat eine optimale Ausrichtung nach Süd, was mich auch erst auf die Idee gebracht hat dort solcheinen neumodischen Firlefanz zu installieren:D. Die Abmessung des Dachs (Südseite) ist 18,00m X 10,00 m, was einer Fläche von 180 m² entspricht, die ich auch für Solarmodule nutzen möchte.

      l.G. Andreas
    • Hallo,

      ich habe heute mal das Dach von innen fotografiert. Ich hoffe, man kann erkennen, dass die Dachsteine mit Beton verkleistert sind und das mein Problem damit zusammenhängt, dass ich die Befestigungselemente nur installiert bekomme, wenn ich die vermörtelung aufbreche.

      Ich habe mich mit einem Dachdecker unterhalten, der mir sagte, dass es nicht das Problem ist, die Steine aufzunehmen aber ich kenne das alte Schlitzohr. Wenn der schon so anfängt, dann wird meist eine komplette Neueindeckung nötig:D.

      Also wenn jemand ne Idee hat, wie ich eine Konstruktion hinbekomme, ohne die verkleisterten Dachsteine hochnehmen zu müssen, wäre ich sehr dankbar.

      l.G.

      Andreas
      Dateien
    • Hallo,

      anscheinend gibt es keine Möglichkeit die Module meinem Wunsch entsprechen zu montieren. Ist vom Prinzip jetzt auch egal, denn ich habe mich entschlossen, das Dachgeschoss mit zwei weiteren Wohneinheiten auszubauen. Das heisst, dass die alte Dacheindeckung sowieso verschwindet. Nun stellt sich mir jedoch eine neue Frage: an Stelle der Dachsteine also da wo die Solarmodule hinkommen habe ich mir vorgestellt eine einfache Schlung mit Dachpappe als Unterkonstruktion zu verwenden. Wenn jemand so ein ähnliches Bauvorhaben schon umgesetzt hat würde ich mich freuen, wenn er mich an seinen Erfahrungen teilhaben lässt.

      l.G.

      Andreas
    • Hallo Andreas
      eine vernünftige Schalung,aus Rauspundbrettern mit Nut und Feder,
      sollte es schon sein.Die Halter für die PV-Anlage kannst du in die
      mindestens 2-lagige Abdichtung einarbeiten lassen.
      Wenn du den Bodenraum als Wohnfläche nutzt bedenke,daß du
      Dachflächenfenster einbauen mußt,von denen die PV-Anlage
      einen genügenden Abstand haben sollte.Da die Fenster im geöffneten
      Zustand die Anlage verschatten können.

      Gruß
      sammy
    • sammy schrieb:

      Hallo Andreas
      eine vernünftige Schalung,aus Rauspundbrettern mit Nut und Feder,
      sollte es schon sein.Die Halter für die PV-Anlage kannst du in die
      mindestens 2-lagige Abdichtung einarbeiten lassen.
      Wenn du den Bodenraum als Wohnfläche nutzt bedenke,daß du
      Dachflächenfenster einbauen mußt,von denen die PV-Anlage
      einen genügenden Abstand haben sollte.Da die Fenster im geöffneten
      Zustand die Anlage verschatten können.

      Gruß
      sammy


      Hallo sammy,

      zunächst vielen lieben Dank für Deine Hinweise. Ich habe mich bereits mit dem Dachdecker meines Vertrauens über die Vorgehensweise informiert und er hat mir vom Prinzip genau den gleichenVorschlag gemacht, wie Du. Das Problem mit der Verschattung dürfte sich insofern erledigen, da wir bei dem Ausbau zur Südseite des Daches pro Wohneinheit zwei Dachfenster der Fa. Velux verwenden, welche keinen Schatten auf die Module werfen. Das heißt, wir bauen keine Gauben, die eine Verschattung verursachen werden. Ende Februar wird mit dem Abriss des Daches bzw. dem Ausbau des Daches begonnen. Ich werde, wenn alles so funktioniert, wie ich es mir vorstelle über den Baufortschritt gerne berichten.

      Bei der Auswahl der Solarmodule bin ich momentan noch sehr jungfräulich d.h. unwissend und werde zu gegebenem Zeitpunkt ebenfalls über den Stand der Dinge berichten bzw. meine Fragen stellen.

      l.G.

      Andreas
    • juergenlovis schrieb:

      Hallo. habe Deine Frage leider erst heute gelesen. Aber ich denke, es hätte eine Möglichkeit gegeben. Du musst die Ziegel durchbohren. Dann setzt du Stockschrauben mit aufgesetztem Adapter ( zeichnung könnte ich senden). Auf diese Adapter kommen dann die Querstreben zur Modulmontage.


      Hallo Jürgen,

      danke für Deinen Hinweis, aber ich habe das Problem schon gelöst. Das Dach wird komplett erneuert. 2 x 20 m x 8,5 m. davon wird eine Seite (Süd) mit PV zugeballert. Das Ständerwerk wird unterhalb der Ziegel fixiert.

      Von der Möglichkeit, die Du angeregt hast, habe ich auch schon gelesen.

      Gruß
      Andreas