ARH_Solar_Banner-468x60-Fragebogen

Solarlog-home.de/

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Solarlog-home.de/

      solarlog-home.de/

      Anlagen -> Klick auf Bundesländer.

      Mit mittlerweile fast 1100 gemeldeten Anlage eine Fundgrube.

      Ganz im Gegensatz zu Sonnenertrag.:rolleyes:

      O.K. in BW und Bayern dauerts, bis die Banner alle da sind.
      Da sollte man schon eine schnelle Internet-Verbindung haben.

      Wird aber bis Sommer geändert.

      Tipp:
      Mit der Maus auf die WR gehen.
      Und UDC anklicken, d.h. dort
      ein Hackerl (Häckchen) setzen.

      vfuchs
    • ARH_Solar_Banner-300x250-Fragebogen
    • Hi vfuchs,
      also ich war schon immer zu doof für den solarlog...:(
      ...hab's bis heute nicht kapiert, das Geheimnis um Einheiten und Darstellung...:mad:
      ...so würde ich bei der von Dir gelinkten Anlage ganz gern die UDC von WR 3 sehen...;)
      ...und nur diese...im Vergleich zur Gesamt UDC :cool:
      ...ich schaff's einfach nicht...

      Luke
    • Hi, Luke,

      (nebenbei gesagt, 1. Post hier von mir, nachdem schon ein paar Tage angemeldet)

      Das geht mit dem Solarlog leider nicht, er kann nur eine Udc-Kurve gleichzeitig darstellen, sofern keine Multistring-WR im Einsatz sind.
      Nur EIN Haken an "WR3" (NICHT an "Alle") und Haken an "Udc", dann Lupensymbol, ergibt DC-Spannung von WR3.
      Analoges gilt für "Ertrag", "kWp" und "°C".
      Sobald "Alle" mit angehakt ist, wird immer der Mittelwert aller WR angezeigt.
      Hier ist dann ein fotografisches Gedächtnis zwecks Vergleich durchaus von Vorteil, oder als Alternative 2 offene Fenster.
      Die Einheiten sind beim Solarlog leider immer noch ein wenig durcheinander...
      Aber wem erzähle ich das.

      dabo
    • Hi dabo,
      schade dass der Solarlog den direkten Spannungsvergleich nicht unterstützt,
      würde die Chance erhöhen, bei identischen string Wechselrichterkombinationen
      Unregelmäßigkeiten leichter zu analysieren...
      ...dagegen steht auch das scheinbar schlechte zeitliche Auflösungsvermögen (ca. 15 Minuten / Kurvenwert),
      leicht nachvollziebar wenn man den Mauszeiger auf einen ansteigenden bzw. abfallenden Kurvenbereich stellt...
      ...der dann angezeigte Wert stimmt meistens nicht mit der Skalierung überein...
      ...ich frage mich, ob kurzzeitige WR Störungen (im Sekundenbereich) überhaupt dargestellt werden:confused:
      however, dennoch ist der Solarlog ausreichend, um Fehler zu erkennen
      (siehe WR 3 bei o.g. link);)

      Luke
    • Hi Luke,

      dabo hat schon recht.

      Wäre sicher verbesserungswürdig.

      Ich seh mir die WSR aber sowieso immer einzeln an.

      Nun der Solarlog bei dem Link ist nicht richtig konfiguriert.
      Beim WR 3 handelt es sich nicht um einen 8000TL, sondern um SB2500.
      Es sind insgesamt 10 x 8000TL, 2 x SB3000 (Nr. 13,14).

      Bei der Suche der WR ordnet der Solarlog ganz nach seinem Gusto.
      Man muss sie neu benennen und sortieren.
      Mit Ser.Nr. etc. Bei der WR-Anzahl und das am
      Display wie ich es beim Murr gemacht habe, das dauert.
      Vor allem wenns Anlagengruppen sind und der Solarlog nicht macht, was man will:mad:

      gruss
      vfuchs

      edit: 2 x SB3000 (Nr.14 und 15) 1 x SB 2500 (Nr.3)
    • Ja, manche der Kurven, respektive deren Werte, schleppen zeitlich etwas nach, 5 Minuten oder mehr. Gut zu sehen an der Temperatur.
      Die Zuordnung des Mauszeigers zu den angezeigten Werten ist wohl durch die verwendete Grafik-Javascript-Library ziemlich unpräzise.
      All das kann durch Software-Optimierung leicht behoben werden. Z.B: die Indizierung der Protokollwerte zur Anzeige zeigt an einigen Stellen nicht auf den aktuellen Wert, sondern auf einen Älteren.

      Kurze Ausfälle, kleiner ca. 1 Minute, der Einspeisung werden zwar in den Leistungskurven erkennbar, führen aber nicht immer zu einem Eintrag im Ereignisprotokoll und damit auch zu keiner Warnung per Email. Hierzu bedarf es eines länger andauerden "Fehlerzustandes". It's not a bug, it's a feature.
      Trotzdem ist das Teil gut verwendbar, erfüllt seinen Zweck. Gilt besonders, wenn ich die zugrundeliegende Hardware betrachte.

      Das Teil ist halt etwas gewöhnungsbedürftig und auch noch nicht absolut fehlerfrei (welche Software ist das?). Was noch nicht ist, kann ja noch werden.

      Ich, für meinen Teil, bin ausreichend froh, das ich das Gerät im Einsatz habe, konnte daraufhin den vorher verwendeten KACO-EasyLog wegen Spielzeugverdachtes und Unbrauchbarkeit der Asservatenkammer zuführen.

      dabo
    • ganz leicht off topic...

      Hi Dabo,

      zunächst Respekt vor Deiner praktizierten hochinteressanten Anlagenkonfiguration!

      Habe mir die Leistungskurven vom 3.2.08 angeschaut...
      ...excellente Vergleichsmöglichkeit durch die 3 leistungsmäßig identischen Generatoren...
      ...erstaunlich geringe Abweichung des 2x7+3er zu den beiden 3x5+2ern
      (schätze WR3 bedient den 2x7+3)

      .. denke die Aufwärtswandler in Verbindung mit der Parallelschaltung fordern aber schon erkennbar Tribut,
      an diesem Tag hätte ich, bei der Dachneigung, mittags die Kacos bei herkömmlicher Modulverschaltung
      an der Begrenzung erwartet...
      ...vermute WR1 und WR2 liegen ca. 400 Watt darunter...entspricht der Leistung von 2 Sanyos...
      Honi soit qui mal y pense ?..:confused:


      ...wie kontrollierst Du, ob die Stringminoritäten überhaupt einspeisen
      (ist extrem spannend, hätte 3 permanent geschaltete Ampermeter vorgesehen...)

      Luke
    • Hi Luke,

      fast richtig.

      WR1 ist der mit den 7er Strings, ist leider mit Umpp ~ 300V etwas hoch, KACO's mit Trafo sollten bei möglichst niedriger Spannung mit Strom vollgepumpt werden, dann bester Wirkungsgrad, obwohl auch dann nicht berauschend, mehr als 94% sind nicht drin.

      WR2 und WR3 mit jeweils 5er String, Umpp ~ 210V sind da etwas besser.

      Die Wandler fressen etwa 1% ihrer eingangsseitigen Leistung. Auf den jeweiligen Gesamtstring kann das wohl vernachlässigt werden.
      z.B Verlust bei 3 Module : 6 Watt Maximum. Umgerechnet auf Gesamtstring ca. 0,2%.

      Da geht in den 3 Erdkabeln über 40m 10mm² bei einem DC-Strom von jeweils 6 Ampere mehr flöten, vielleicht wachsen darüber ja bald Palmen.

      Anzeige der Funktion der Wandler über jeweils 2 LEDs:
      Rot: Modulspannung vorhanden, Wandler arbeitet nicht
      Grün: Modulspannung vorhanden, Wandler arbeitet, alles OK
      Orange: Modulspannung vorhanden, Wandler arbeitet, aber keine Leistungsabgabe
      Aus: keine Modulspannung vorhanden. Wandler arbeitet nicht.

      Amperemeter: In der Tat liegen bei mir noch eine Handvoll DC-Stromwandler herum. Da aber meine Prioritäten sich im Moment etwas verlagert haben, ist die Telemetrie leicht im Rückstand...

      An WR3 sind die nach Strom selektierten Module mit der höchsten Gesamtleistung, die sind zudem besser "im Wind".

      Die Module haben momentan stringbezogen einen unterschiedlichen Verdreckungsgrad, Result meiner never ending Bautätigkeit. Sollte mal putzen, irgendwann.

      Bester Einstrahlwinkel ist Ende März und Mitte September, dann gibt es hier auch weniger Hochnebeldunst im Heidenheimer Nebelloch. Die Umgebung/Luft ist hier stark wasserhaltig. Werde zu dieser Februar-Zeit wohl keine Begrenzung sehen.

      Kann ja mal an einem sonnigen schattenfreien Wochenende selektiv die "Stringminoritäten" kurzschliessen. Effekt sollte deutlich zu sehen sein.

      dabo
    • dabo wrote:



      Kann ja mal an einem sonnigen schattenfreien Wochenende selektiv die "Stringminoritäten" kurzschliessen. Effekt sollte deutlich zu sehen sein.

      dabo


      Hi dabo,
      ohne Dir jetzt im Geringsten zu mißtrauen...
      ...ich bin sicher, dass Du eine besonders rafinierte Kreuz-Knobel-Wechselschaltung
      für den Aufwärtswandler gewählt hast...

      aber...:confused::confused:
      ...ich hätte keinen Dunst sowas mit 99% Wirkungsgrad hinzukriegen...

      ...mein zusätzliches Verständnis-Problem:
      bei optimaler Sonneneinstrahlung stehen 430 Watt zur Verfügung (2*5+2 Generatoren)
      ...der Wechselrichter fordert mindestens 10A, der Aufwärtsregler kann nur max. 2A liefern....
      ...sorgt eine integrierte Strombegrenzung für Spannungskonstanz?
      ...wie exakt wird der MPP der beiden Speisemodule in diesem Szenario getroffen?

      ...auf jeden Fall bin ich begeistert über solche Schaltungsrafinessen!!!
      (darf mich immerhin selbst als Entdecker des 'Bypass-Pulsing' bezeichnen...:rolleyes:)

      Luke
    • Hi Luke,

      Kreuz-Knobel-Wechselschaltung trifft die Sache ziemlich gut...

      Die zu transformierende Spannung ist für die Schaltelemente unwichtig, natürlich nur bis Spannungsfestigkeit der Bauelemente.
      Es gibt bei dem angewandten Prinzip keine nennenswerten Umschaltverluste in den Halbleitern, da mit Resonanzbetrieb bei fester Frequenz und festem PWM gearbeitet wird.
      Im Transformator allerdings spannungsabhängig schon, das verwendete N27 Material taugt nicht viel, hatte aber nichts anderes, dagegen wurde mit Kupfer nicht gespart.

      Die Schalttransistoren haben 80..110 mOhm ON-Widerstand, es werden primärseitig nur max. 4 Amp geschaltet, die restlichen primär 2 Amp gehen direkt rüber (sogenannter Spar- oder Auto-Transformator).
      Macht dann ca. 2 Watt in den Transistoren gesamt.
      Die Gleichrichterdioden haben bei 2 Amp weniger als 0,7 Volt Flußspannung.
      Macht dann 1,4 Watt in den Dioden gesamt.
      0,9 Watt benötigt die Ansteuerung der Schalttransistoren.
      Verluste in Schaltflanken-Filtern und -Dämpfungen gibt es nicht, sowas wird nicht benötigt.
      Macht grob in Summe 4,3 Watt. Der Rest von 1,7 Watt sind Kupferverluste und Ummagnetisierungsverluste im Trafokern.

      Naja gut, ich gebe zu, bei kleinen Eingangsleistungen geht der Wirkungsgrad zurück, da die Ummagnetisierungsverluste konstant bleiben.

      Die Spannungskonstanz ergibt sich von selber, da mit festem Transformationsverhältnis gearbeit wird.
      Habe ich WR-seitig eine MPP-Spannung von 200 Volt bei 5 Modulstring, werden die 2 Module vor dem Wandler auf 2/5 heruntergedrückt, also 80 Volt. Der Wechselrichter sieht eine um 5/2 höhere Spannung und einen um 2/5 kleineren Strom, hier versucht er den MPP zu finden, et voila, das ist der MPP der 2 Module.
      Funktioniert ohne Fehl und Tadel und BRAUCHT KEINE Parallelstrings mit echten 5 Modulen.
      Der Wechselrichter fordert keine 10 Ampere, denn dann würde die Spannung auf beiden Seiten des Wandlers auf nahe 0 zusammenbrechen, er stellt den Strom zur gegenläufigen Spannung so ein, das die Leistung ein Maximum einnimmt.

      Eine Strombegrenzung ist obsolet, da die Module nicht mehr Strom liefern können als Licht auftrifft. Die Module sind lichtproportionale Stromquellen. Da gibt es nicht mehr als den Kurzschlußstrom.

      Unterhalb von 12 Volt Eingangsspannung arbeitet der Wandler nicht mehr, zu wenig für die Gates der Schalttransistoren, es folgt Abschaltung.

      Das Ganze ist wirklich simpler als es aussieht, die Schaltung auch.
      Das Prinzip ist sehr alt, hat man früher mit Thyristoren gemacht, ist fast schon ein wenig in Vergessenheit geraten.

      Du wolle Schaltplan...? [IMG:http://www.solarstrom-forum.de/images/icons/icon10.gif]

      MfG
      Manfred
    • voltaikfuchs wrote:

      Ist das irgendwie Zufall,

      das sich Schattenkünstler immer Sanyos nehmen ?:D


      Nö, das liegt nur an meinen winzigen Dachflächen...
      Der Schatten kam mit dem nachträglichen Dach.

      voltaikfuchs wrote:

      Was ist den noch in der pipeline? Hab da irgendwo was gelesen:rolleyes:

      gruss
      vfuchs


      Ehhm, jjjjaa,

      habe da im Moment derbe Kavitationsprobleme an den Pumpen für meine "Fernwärme".

      Der Diesel läuft aber schon ganz gut mit Holzgas und dem leckeren Zeug aus einem winzigen Fermenter und ganz, ganz wenig Rapsöl.
      Die automatische Umschaltung von Netz auf Insel und vice versa ist noch optimierungbedürftig.
      Und 3 Schalldämpfer reichen wohl auch nicht, immer noch bei 42 db, das muß neu.

      Hat jemand zufällig einen 1-1,3to Minibagger übrig?

      Es gibt viel zu tun, pack mers.

      MfG
      Manfred
    • Hi dabo

      Holzvergaser.

      Sorry, aber da denk ich sofort an Fasching.

      Da kenn ich so ein Gefährt seit xxx Jahren, das immer da zum Einsatz kommt.

      Ohne Schalldämpfer:D

      gruss
      vfuchs


      edit:
      Das mit dem Fasching sollte jetzt nicht despektirlich klingen.
      Eben nur weil endlich der Fasching umi is :D

      sondern ganz im Gegenteil
      Den Hut ziehend :)

      vfuchs
    • dabo wrote:


      Der Wechselrichter fordert keine 10 Ampere, denn dann würde die Spannung auf beiden Seiten des Wandlers auf nahe 0 zusammenbrechen,


      Hi dabo, die 10A erhält der WR doch von den beiden 5er strings...
      ...ok, die unterstützen auch mit ihrer stringspannung...
      ...ich grübel immer noch über dem MPP des 2er strings in diesem Kombi-Szenario...

      dabo wrote:



      ...hechel, hechel...gern :D


      respectfully

      Luke